Betfair

Betfair, britisches Unternehmen mit Sitz in London, offeriert die größte Online- Wettbörse für Sportwetten in der Welt. Gegründet 1999 von Andrew Black und Edward Wray stellt Betfair momentan etwa 1.350 Personen an. Weltweit sind bei Betfair über drei Millionen Kunden registriert, wovon etwa eine Million aktiv ist. 2010 mit Ertrag von rund 300 Millionen britischen Pfund gelangte die Firma sogar an die Börse. Täglich werden mehr als fünf Millionen Wetten getätigt. Es ist technisch möglich, pro Sekunde 4500 Wetten zu verarbeiten. Betfair hat viele wertvolle Preise gewonnen und unterstützt finanziell auch Manchester United sowie FC Barcelona.

Betfair offeriert keine konventionelle Form von Wetten wie bei z. B. Buchmachern, die in ihre festen Quoten ihre Marge einrechnen, hier entstehen Quotenhöhen alleine durch Angebot und Nachfrage der Kunden auf den Wettbörsen, da Betfair keinen Einfluss darauf hat, muss es also in anderer Weise für den Unternehmensgewinn sorgen, indem es von jedem Nettogewinn eine Provision abzieht (max. 5%). Hauptsächlich werden bei Betfair Wetten auf den Ausgang von Sportereignissen wie Fußball, Tennis, Formel 1 und Pferderennen angeboten, letztens sind auch Poker und Casino dazu gekommen. Es gibt aber auch Wetten beim Anlass von politischen Wahlen, wer diese gewinnt, oder beim Anlass von gesellschaftlichen Events, wie z. B. Oscar- Gala.

Die Wettbörsen exsistieren nach dem Prinzip von Back- und Lay- Wetten. Zunächst muss eine Lay- Wette zustande kommen, bei der nicht auf ein bestimmtes Ergebnis eines Ereignisses gesetzt wird, sondern dagegen z. B. wer nicht gewinnt. Man bietet eine Quote an und legt die maximale Einsatzhöhe fest. Die Wette wird online abgeschlossen, sobald sich ein Back- Wettender findet, der auf einen bestimmten Spielausgang eines Ereignisses gesetzt hat. Er gewinnt aber nur dann, wenn dieser bestimmte Ausgang tatsächlich eintritt, der Lay- Wettende- im Falle von jedem anderen Ausgang. Die Quoten für die Back- Wetten werden blau dargestellt, die für die Lay- Wetten sind pinkfarbig. Bei Linienwette geht es darum, um vorher zu sagen, ob ein Spielergebnis über oder unter einem bestimmten Wert liegen wird. Hier kann man entweder eine Linie bei einem bestimmten Wert kaufen, also darauf setzen, dass der Ausgang über diesem Wert liegen wird oder eine Linie verkaufen, also tippen, dass das Endergebnis unter diesem bestimmten Wert liegen wird. Bei Linienwetten gibt es aber fixierte Quoten, also der Einsatz hängt davon ab, ob man richtig ge- oder verkauft hat.

Betfair wirkt nach dem Wett-, Spiel- und Lotteriegesetz von 1963. Es hat eine Buchmacherzulassung für England und Wales, sowie Lizenzen in Italien, Malta, Deutschland, Österreich und Australien. Darüber hinaus ist Betfair an der Öffnung des Glückspielmarktes in Deutschland stark interessiert, indem es auf seinen guten Ruf in Großbritannien sowie auf zunehmende Bedeutungslosigkeit vom staatlichen Anbieter Oddset verweist, da die Kunden sowieso ausländische Online- Angebote immer öfters wählen.