Cash Game

Ein Cash Game, anders auch Ring Game, ist die traditionelle Art, Poker zu spielen. Jedoch im Unterschied zum Turnierpoker spielt man direkt mit Bargeld, wobei die Spieler zu beliebigem Moment ins Spiel einsteigen oder aussteigen können.

Als Cash Game kann man also auch eine normale Pokerrunde im privaten Kreis bezeichnen. Online sind die Cash Games dagegen unter dem Namen ‚Tisch’ zu finden (table). Bei dieser Art vom Spielen bleiben die Blinds und eventuell Ante konstant; die Anzahl der Spieler am Tisch ändert sich gar nicht oder kaum; und Gegenspieler sind bekannt.

Zu Hause spielt man meistens mit Bargeld und im Casino mit Jetons. Diese haben 1-zu-1-Wert d.h. man kann jederzeit seine Chips vom Tisch nehmen und sie gegen Bargeld tauschen. Cash Games unterscheiden sich von den Turnieren vor allem darin, dass das Spiel viel flexibler ist. Cash Game eigen sind bestimmte Praktiken wie Pot Chopping, das Card Flashing oder Multiple Dealing, die im Turnier unbekannt oder sogar verboten sind.

Bei Cash Games kann man auch jederzeit dem Tisch beitreten oder ihn verlassen, was bei einem Turnier nicht möglich ist und was auf der anderen Seite eigentlich das Turnier so reizend macht. Deswegen sind Cash Games nicht besonders attraktiv fürs Fernsehen, da auch der Glücksfaktor bei einem Cash Game viel geringer ist als bei einem Turnier. Die Spieler können jederzeit ihre Chips auslösen und werden nicht von hohen Blinds zum Weiterspielen gelockt. Erst solche Sendungen wie Poker After Dark und High Stakes Poker, wo die bekanntesten Profis Cash Game spielen, haben diese Form populär gemacht. Zu den Cash- Game- Spezialisten gehören Chip Reese, Barry Greenstein, Todd Brunson und Ted Forrest. Das bekannteste öffentliche Cash Game findet dagegen in Bellagio statt.

Viele Spieler sind in Wahrheit eher Fans von Cash Games, weil diese als wahres Können angesehen werden. Ein großer Turniersieg, am besten mit dem Gewinn eines Bracelets wird hingegen als Prestige-Sache betrachtet, bei dem einmalig viel verdienen kann. Die meisten Profis vertreten die Sichtweise, dass mit dem Pokerboom ein Sieg bei den großen Turnieren vor allem auch viel Glück erfordert, weil die riesige Anzahl an Teilnehmern den Glücksfaktor steigert.