Spielhallen

Als Spielhallen werden Einrichtungen bezeichnet, in denen volljährige Kunden die Wahl zwischen Spielautomaten, Einarmige Banditen und Videospielen haben sowie weitere Spiele wie Billard, Air Hockey, Kicker oder Darts. Tischspiele wie Black Jack, Roulette oder Poker werden hier nicht angeboten, sondern in den sogenannten Spielbanken, in denen staatlich konzessioniertes Glücksspiel betrieben wird und in denen ebenfalls Spielautomaten anzufinden sind, jedoch in weitaus geringerer Anzahl.

Heutzutage unterscheidet man zwischen landbasierten Spielhallen und Online-Casinos, in denen das gleiche oder sogar größere Angebot an Spielen vorzufinden ist mit dem Unterschied, diese von zu Hause oder mittlerweile sogar unterwegs mit dem Handy oder Tablet in Anspruch zu nehmen. Im Gegensatz zu der strengen Trennung zwischen Spielhallen und Spielbanken werden in Online-Casinos sowohl Spielautomaten als auch Tischspiele angeboten.

Zu den Videospielen, in denen es vor allem um Geschicklichkeit geht und darum, möglichst lange im Spiel zu bleiben, gehören Arcade-Spiele wie Space Invaders, Pacman oder Donkey Kong, die allerdings immer weniger in Spielhallen anzutreffen sind und gar nicht in den Online-Casinos, da sie weitaus weniger rentabel sind als Spielautomaten. In Spielhallen sind die Einsätze, Gewinne und der Einsatzzeitintervall durch die sogenannte Spielverordnung (SpielV) geregelt sowie durch die Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB). Festgelegt ist hier ebenfalls eine Zwangspause beim Spielen nach einer Stunde, bei der die Spielaktivität gestoppt, das Guthaben ausgezahlt wird und kein Einsatz mehr möglich ist. Außerdem gibt es die Vorgabe vom PTB, dass der Gewinn zu keinem Zeitpunkt 1000€ überschreitet.

In Online-Casinos gibt es diese Regelung nicht. Zwar werden sowohl in den öffentlichen Spielhallen als auch in Online-Casinos Spielsucht-Prävention betrieben, die gesetzlich vorgeschrieben ist, jedoch ist gerade in Online-Casinos die Kontrolle darüber vor allem dem Spieler selbst überlassen durch z.B. Einzahlungslimits, etc., doch hat der Kunde jederzeit freie Hand, was er wann und wie viel er setzen möchte. Pausen sind dabei nicht vorgesehen. Renommierte und professionelle Online-Casinos beobachten die Spielaktivität ihrer Kunden und setzen sich ggf. mit ihnen in Kontakt, überschreitet die Spielzeit eine gewisse Grenze, doch zum größten Teil ist der Kunde für sich selbst verantwortlich, was die Kontrolle von Spielsucht erschwert.

Das Konzept der Spielhallen wird regelmäßig diskutiert und gilt als umstritten. Zwar unterliegen die Spiele selbst einer Kontrolle, jedoch nicht die Verbreitung, so dass es im Laufe der letzten Jahre zu einem enormen Anstieg der Spielstätten kam und der damit verbundenen Spielsucht, gegen die mit erhöhter Kontrolle dieser Einrichtungen sowie neuen Gesetzgebungen zum Schutz der Spieler angegangen wird.

Beste Quelle rund um Online Spielhallen: www.spielhallen.com